Fenster abdichten und Heizkörpernischen dämmen

fenster abdichten Besonders bei älteren Gebäuden wurde nur wenig Wert auf Energieeffizienz gelegt, deshalb finden sich in vielen Altbauten auch noch energetisch ungünstige Heizkörpernischen.
Zudem kommt es gerade bei Altbauten auch oft vor, dass Fenster und Türen nicht richtig schließen und somit zum Einen Zugluft entsteht und zum Anderen Wärme verloren geht.

Wer in einem Altbau lebt, kann in solchen Fällen relativ einfach und mit geringem finanziellen Einsatz Abhilfe schaffen und auf diese Weise die jährlichen Heizkosten nicht unerheblich senken.

So sollte man:

a) Undichte Fenster oder Türen abdichten

Wenn Fenster oder Außentüren nicht korrekt schließen, kann man diese mittels eines Dichtbandes, was man für wenig Geld in fast jedem Baumarkt erhalten kann, abdichten.
Solche Dichtbänder werden einfach nach einer gründlichen Reinigung in die Innenpfalz der Tür bzw. des Fensters eingeklebt. Diese Arbeit ist recht einfach und sollte für kaum einen Menschen ein Problem darstellen.
Die Ersparnis bezüglich der jährlichen Heizkosten ist natürlich abhängig von der Anzahl der abzudichtenden Fenster bzw. Türen, kann aber für eine durchschnittliche 3 Zimmer Wohnung durchaus 50,00 bis 100.00 Euro betragen.
Je nach Qualität der verwendeten Dichtbänder sollte man diese allerdings alle zwei bis fünf Jahre auswechseln.

b) Heizkörpernischen dämmen

Heizkörpernischen sind deshalb energetisch so ungünstig, da an den Stellen, an denen die Nischen in die Wand eingelassen sind, die Außenwände des Gebäudes deutlich dünner sind. An diesen Stellen geht somit viel Wärme über die Außenwände verloren.
Um Abhilfe zu schaffen, sollte man die Heizkörpernischen innenseitig mit speziellen Dämmplatten verkleiden, die ebenfalls in fast jedem Baumarkt erhältlich sind.
Das Anbringen der Dämmplatten kann leider etwas aufwendiger sein, zumal oftmals der Heizkörper zunächst entfernt werden muß, um die Platten anbringen zu können.
Betrachtet man sich allerdings, dass die Verwendung solcher Dämmplatten schon für ein Einfamilienhaus durchschnittlicher Größe eine Einsparung an Heizkosten von rund 100 Euro pro Jahr bringen kann, ist dieser etwas höhere Aufwand langfristig durchaus lohnend.

4 Gedanken zu „Fenster abdichten und Heizkörpernischen dämmen“

  1. Wir haben unsere Fenster im vergangenen Jahr auch abdichten lassen und haben es nun schon anhand der Nebenkostenabrechnung gemerkt. Der Verbrauch von Heizung war erheblich niedriger und wir haben das Geld für das Abdichten schon in diesem Jahr wieder drin.

  2. I absolutely love your podsacts and information! You have helped me out so much by providing product recommendations and suggestions for tolerating living gluten free! I even get your poop humor and enjoy the good laugh because I too can relate! Please enter me in the contest

  3. Alle erwähnten Tips in diesen Beitrag kann ich nur zustimmen. Ich hatte über zehn Jahre in einen nicht Sanierten und in einen sehr vernachlässigten Denkmalgeschützten Haus gewohnt. Trotz einer neu Installierten Heizungsanlage musste ich noch wie oben beschrieben Maßnahmen ergreifen, um meine viel zu hohen Heizungskosten zu senken.
    Toller Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>